Babyschuhe zum Thema oh je ich wachse

“Oh je, ich wachse” – Kritik und Gefahrenpotential

Das Buch wurde von 2 niederländischen Psychologen geschrieben und erschien das erst Mal 1994. Bis heute wird es von vielen Eltern gelesen und ist eine Art Klassiker unter den Babybüchern zum Thema Wachstumsschübe.

Zum Inhalt:
● Die aktuelle Ausgabe beschreibt in 10 Kapiteln die insgesamt 10 Sprünge in der Entwicklung Ihres Kindes in den ersten 20 Lebensmonaten.

● Die Kapitel sind zu den verschiedenen Altersstufen zugeordnet.

● Dazu gibt es Tabellen, in denen Sie vergleichen können, was Ihr Baby schon kann.

● Zusätzlich finden Sie viele Kommentare von Eltern bzw. Müttern in allen Kapiteln.

Warum ist das Buch bis heute so erfolgreich und ist es wirklich uneingeschränkt zu empfehlen?

Dazu möchte ich Ihnen heute ein paar Dinge sagen:

Es gibt nämlich einen Verdienst, den das Buch hat, aber es hat auch mehrere Schwachstellen.

Der Verdienst ist, dass es Ende der 80iger Jahre das einzige Buch war, was sich mit den Wachstumsschüben – man könnte sie auch Entwicklungsschübe nennen – bei Babys auseinandergesetzt hat.

So konnte ein Verständnis entstehen, dass es Wachstumsschübe überhaupt gibt. Und auch, wie sie sich bei Babys äußern können bzw. woran man sie erkennt.

Das Wissen, dass es für Ihr Baby irritierend sein kann, dass sein kleines Nervensystem in bestimmten Phasen mehr und schneller wächst als in anderen kann helfen, dass Sie Ihr Baby besser verstehen.

Weil Sie als Eltern dann eine Idee bekommen, was los ist.

Und zu wissen, was los sein kann mit dem eigenen Baby, wenn es sehr anhänglich ist, viel schreit oder sehr unruhig ist, trägt ja schon viel zur Entspannung im Alltag bei.

Es gibt drei große ‚Aber‘, weshalb ich das Buch nicht uneingeschränkt empfehlen und es leider sogar Schaden anrichten kann. Und es ist einfach gut, wenn Sie das im Hinterkopf haben, bevor Sie das Buch kaufen oder lesen.

3 Schwachstellen, die bedenklich sind

1. Zeitpläne geben nur einen Überblick

Das Buch gibt zwar einen guten Einblick in die Entwicklung von Babys, es gibt aber auch einen sehr strikten Zeitplan mit sehr bestimmten Reaktionen Ihres Babys vor.

Das kann Ihnen als Eltern schnell suggerieren, dass mit Ihrem Baby etwas nicht stimmen könnte, wenn es sich zu einer bestimmten Zeit nicht genau so verhält wie im Buch beschrieben. Oder dass Ihr Baby nicht normal ist, wenn es nicht in das Schema oder die Checklisten des Buches passt.

Mein Tip dazu: Lassen Sie sich von den genauen Zeitangaben und Reaktionen nicht verunsichern.

Es gibt zwar tatsächlich viele Babys, bei denen die Wachstumsschübe so verlaufen wie im Buch beschrieben.

Es gibt aber auch welche, bei denen diese Schübe früher auftreten und auch welche, bei denen sie später auftreten.

Und es gibt Babys, wo Sie als Eltern sagen würden, dass sie davon gar nichts gemerkt haben.

Es gibt also eine ganze Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, wie Ihr Baby auf die Schübe reagiert. Und es gibt auch soviele weitere Gründe, warum ein Baby unzufrieden ist, viel weint oder Schlafprobleme hat.

Deswegen finde ich es genauso wichtig, die Unterschiedlichkeit von Babys anzuerkennen.

Babys und Ihr Nervensystem sind nun mal keine Roboter.

Geraten Sie nicht unter Druck, wenn Ihr Baby einen anderen Zeitplan im Kopf hat, sondern begleiten Sie es einfach, so wie es nun ‘mal ist.

Jedes Baby durchläuft bestimmte Schritte, die sich aus den Wachstumsschüben ergeben.

Ganz grob sind das Drehen, Krabbeln, Sitzen, Aufstehen und Laufen. Das sind die großen Hauptschritte, die den Wachstumsschüben folgen.

Und sie eröffnen Ihrem Baby jeweils völlig neue Möglichkeiten oder gefühlt sogar ganze Welten. Für die Bewegung, die Emotionen und auch die mentale Entwicklung.

Und Sie können in 99% aller Fälle sicher sein, dass Ihr Baby das früher oder später auch tut. Selbst wenn es nicht zu den genauen Zeiten des Buches passt.

2. Die Elternkommentare

Im Buch werden immer wieder Mütterkommentare eingestreut, in denen von z.T. lieblosen und aggressivem Verhalten ihren Baby gegenüber berichtet wird.

Dies wird detailliert beschrieben und so dargestellt, als wären solche Reaktionen von Eltern Ihren Babys gegenüber nichts übermäßig Außergewöhnliches.

Bedenklich finde ich, dass diese Kommentare von den Autoren in den meisten Fällen völlig unkommentiert stehen gelassen werden.

Besonders bei jungen, noch unerfahrenen Eltern kann dadurch der Eindruck erweckt werden, dass solche Reaktionen gegenüber Babys normal oder sogar harmlos sind.

Das sind sie aber nicht.

Natürlich gehören intensive Gefühle und Frust seinem Baby gegenüber dazu, besondern in stressigen Zeiten.

Wenn Sie aber das Gefühl haben, Sie kennen die so starken Emotionen und aggressiven Verhaltensweisen, die im Buch beschrieben werden und das schon über längere Zeit, dann holen Sie sich unbedingt Hilfe!

Niemand muss sich dafür schämen. Sprechen Sie mit Ihrem Partner, Ihrer Hebamme oder einem Babytherapeuten und holen Sie sich Unterstützung. Tun Sie es für Ihr Babys und auch für sich selbst.

3. Vorsicht bei den Zeitangaben zur Bewegungsentwicklung

Ich spreche ungerne regelrechte Warnungen aus aber in diesem Fall muss ich es tun, damit es nicht zu langfristigen Schäden bei Ihrem Baby kommt.

Meine Kritik betrifft die Anregungen, die im Buch zur Bewegungsentwicklung Ihres Babys gegeben werden.

Die Autoren sind Psychologen und keine Bewegungsexperten. Das ist vermutlich der Grund, warum die Angaben dazu, was ein Baby in welchem Alter können sollte, viel zu früh angesetzt sind.

● Ein Baby, was mit wenigen Wochen hinsetzen kann und will?

● Das mit 3 Monaten feste Nahrung zu sich nimmt?

● Oder mit 5-6 Monaten läuft, spricht und aufsteht?

Solche Babys gibt es schlichtweg nicht und ich habe sie in meinen über 20 Jahren Elternberatung auch nicht ein einziges Mal gesehen.

Auch unzählige Studien der letzten Jahrzehnte, in denen man viele Babys über Monate beobachtet hat, können das nicht bestätigen.

Lassen Sie sich nicht verunsichern!

Und glauben Sie schon gar nicht, dass Ihr Baby in seiner Entwicklung hinterherhinkt, wenn sie dem Zeitplan des Buches nicht entspricht.

Ich bin selten zu einem Bereich so strikt wie zu diesem. Aber in diesem Fall muss ich mich einfach für Ihr Baby einsetzen, das sich ja selbst noch nicht äußern kann.

Die Tipps und ‚Turnübungen‘, die im Buch zu den verschiedenen Altersstufen dazu gegeben werden, sollten Sie auf keinen Fall befolgen.

Ein Baby mit 3,4 Monaten als Übung hochzuziehen oder sogar schon hinzusetzen ist tatsächlich regelrecht fahrlässig.

Das Knochengerüst Ihres Babys ist noch sehr elastisch und weich und für die Schwerkrafteinwirkung von oben noch gar nicht stabil genug. Als Folge kann das zu gravierenden Schäden an Muskeln und Wirbelsäule führen.

Ich habe einfach zuviele Babys gesehen, die danach nach einigen Tagen bzw. Wochen schon Verspannungen und eine schiefe Wirbelsäule hatten.

Ich weiß, dass es sogar Kinderärzte gibt, die Eltern Empfehlen für solche Art von Übungen geben.

Allerdings bleibt es dabei: Wenn Sie wollen, dass die Wirbelsäule Ihres Babys gerade und gesund wächst, sollten Sie den Tipps in dem Buch nicht folgen.

Zusätzlich kommt das Nervensystem Ihres Babys mit der Reihenfolge der Entwicklungsschritte regelrecht durcheinander, wenn Sie Schritte vorwegnehmen. Dann kann es sogar sein, dass es spätere wichtige Entwicklungsschritte einfach auslässt, weil das Nervensystem regelrecht irritiert ist.

Weitere Infomationen speziell zu dem wichtigen Thema, wann Ihr Baby sich hinsetzt, finden Sie hier.

Mein Fazit

Informieren Sie sich gerne in dem Buch darüber, dass Ihr Baby wellenartige Entwicklungsschübe durchläuft, genießen Sie aber den Rest des Buches mit großer Vorsicht.

Freuen Sie sich stattdessen an all’ den neuen Dingen, die Ihr Baby fast täglich dazulernt!

Und freuen Sie sich daran, wie einzigartig Ihr Baby ist. Ohne die ganzen Listen und Tabellen.

Machen Sie Ihren Kopf frei davon!

Und wie immer: Freuen Sie sich besonders an den kleinen Momenten mit Ihrem Baby, wo was klappt und wo es schön ist! Die gibt es immer, auch wenn es mal schwierig ist!

Wenn Sie Fragen haben oder etwas teilen wollen zu dem Thema, sind Sie weiter unten in den Kommentaren gerne dazu eingeladen.

Herzliche Grüße,

Christiane Christiansen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.